Freitag, März 13, 2009

Willkommen im Wedding

Nun sind wir also sozial soweit abgestiegen, dass wir auf die andere Seite der Stadt umgezogen sind. In den Wedding. Hier ist alles anders. Aber immerhin haben wir jetzt einen Hausmeister und einen Hauswart. Es sind unterschiedliche Personen. Der Hauswart kommt nur, wenn gar nichts mehr geht und der Hausmeister ist zwei Tage die Woche da, um das Haus sauber zu halten, Briefkastenschlösser zu knacken, Namensschilder zu verteilen und die Mülltonnen durch die Gegend zu schieben. Wir lernten unseren Hausmeister noch vor dem Einzug kennen und er hat uns eine kurze Einweisung zur Müllentsorgung gegeben. Er gab uns zu verstehen, dass wir ALLES, wirklich Alles in die grauen Tonnen entsorgen sollen. Mülltrennung gibt es nicht, da die meisten Leute in den Häusern eh nicht begreifen, welche der farbigen Tonne nun für welchen Müll zuständig ist. Also egal, ob es ein Fernseher, ein Schrank, Essensreste, Papier oder ein totes Tier ist, es soll alles in die eine Sorte Müllbehältnisse wandern. Im letzten Sommer wunderte sich der Hausmeister dann doch über eine arg schwere Tonne und wagte leider einen Blick hinein. Eine Pferdehälfte wurde entsorgt. Ich frage mich, ob die andere Hälfte des Pferdes in einer der Wohnungen noch verkocht wird. Er will schon ein ganzes Pferd verspeisen.

Sperrmüllentsorgung

Es hat sich zum wiederholten Male herausgestellt, dass es sich immer lohnt, Dinge, die man selbst nicht mehr haben möchte, einfach mit einem Zettel „Zu verschenken“ auf die Straße zu stellen. Wir haben das in der Pankower Wohnung immer wieder mal mit kleinen Dingen gemacht. Viele Dinge haben so den Besitzer gewechselt und sind nicht im Müll gelandet. An unserem Umzugstag hatten wir noch einen guterhaltenen Schuhschrank übrig und boten den auf dem Bürgersteig an. Irgendwann im Laufe des Tages, war er weg. Am Abend rief mich meine Freundin A. an. Sie wohnte in Pankow gleich „um die Ecke“. Sie erzählte mir, dass sie gerade bei Ihren Nachbarn zur Einweihungsfeier war und dort stand unser Schuhschrank im Flur. Das nenne ich Verwertung 1. Grades.